DJI-Direktor Rauschenbach in Berlin

15. Kinder- und Jugendbericht veröffentlicht

DJI-Direktor Prof. Dr. Thomas Rauschenbach und die Parlamentarische Staatssekretärin Caren Marks bei der Präsentation des 15. Kinder- und Jugendberichts in Berlin; Foto: BMFSFJ

01. Februar 2017 -

Das Bundeskabinett hat am 1. Februar 2017 den durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) eingebrachten 15. Kinder- und Jugendbericht zur Kenntnis genommen und eine Stellungnahme hierzu beschlossen. Der gut 500 Seiten starke Bericht trägt den Titel „Zwischen Freiräumen, Familie, Ganztagsschule und virtuellen Welten – Persönlichkeitsentwicklung und Bildungsanspruch im Jugendalter“. Der Bericht wurde von einer unabhängigen 12-köpfigen Sachverständigenkommission aus Wissenschaft und Praxis erarbeitet. Die Geschäftsführung obliegt seit dem Erscheinen des ersten Berichts 1965 traditionell dem Deutschen Jugendinstitut.

Als Vorsitzender der Kommission nahm DJI-Direktor Prof. Dr. Thomas Rauschenbach gemeinsam mit der Parlamentarischen Staatssekretärin Caren Marks an einem Pressegespräch in Berlin teil. Prof. Dr. Thomas Rauschenbach versteht den Bericht als Appell an Politik und Gesellschaft: „Es geht darum, Jugend zu ermöglichen. Denn Jugend ist nicht einfach naturwüchsig vorhanden, Jugend ist auch nicht nur ein individuell zu bewältigendes Projekt, das man getrost den Jugendlichen selbst überlassen kann. Jugend wird vielmehr geprägt von einer Vielzahl an Einflüssen und Rahmenbedingungen, die oft wenig jugendgerecht sind. Diese Gestaltung war in den letzten Jahrzehnten zu beiläufig, zu implizit. Eine gezielte Sozial- und Bildungspolitik ist ebenso notwendig wie eine jugendgerechte Medienpolitik in einer zunehmend digitalisierten Welt, ein attraktives Konzept für die Ganztagsschule und eine Neuausrichtung der politischen Bildung. Dafür will der 15. Kinder- und Jugendbericht sensibilisieren.“

Mit den zentralen Ergebnissen des Berichtes beschäftigte sich auch eine Fachtagung der AGJ in Kooperation mit der Sachverständigenkommission, die einen Tag später in Berlin stattfand. Staatssekretär Dr. Ralf Kleindiek (BMFSFJ) stellte die Stellungnahme der Bundesregierung vor. DJI-Direktor Prof. Dr. Thomas Rauschenbach fasste die Ergebnisse des Kinder- und Jugendberichts zusammen, während Dr. Christian Lüders, Leiter der DJI-Abteilung Jugend und Jugendhilfe, über geflüchtete junge Menschen in Deutschland refererierte.

15. Kinder- und Jugendbericht

Pressemitteilung des BMFSFJ

Pressespiegel (Auswahl)

Spiegel Online: Ganztagsschule – für Jugendliche ziemlich daneben

Heute.de: Volljährig, aber noch grün hinter den Ohren

Süddeutsche Zeitung:  Langeweile am Nachmittag

Frankfurter Rundschau: Jugendliche: Länger jung als gedacht

Wirtschaftwoche: Regierungsbericht: Junge Menschen sehr oft in befristeten Jobs