Kontakt München

DJI München
Deutsches Jugendinstitut e.V.
Nockherstr. 2
81541 München
Tel. +49 89 62306-0
Fax +49 89 62306-162

Kontakt Außenstelle Halle

Franckesche Stiftungen
Franckeplatz 1
Haus 12 - 13
06110 Halle (Saale)
Tel. +49 345 68178-0
Fax +49 345 68178-47


Das Deutsche Jugendinstitut e.V. (DJI) ist eines der größten sozialwissenschaftlichen Institute für Forschung und Entwicklung in Deutschland in den Themenbereichen Kindheit, Jugend, Familie und den darauf bezogenen Politik- und Praxisfeldern.

Als außeruniversitäre Einrichtung an der Schnittstelle zwischen unterschiedlichen wissenschaftlichen Disziplinen, föderalen Ebenen, Akteursgruppen, Politikbereichen und Fachpraxen bietet das DJI verwertbare Erkenntnisse aus der empirischen Forschung, zeitnahe wissenschaftsbasierte Beratung der Politik sowie wissenschaftliche Begleitung und Anregung der Fachpraxis. Gleichzeitig fungiert das DJI als Vermittlungsinstanz zwischen Wissenschaft, Politik und Fachpraxis.


Das Deutsche Jugendinstitut hat seinen Hauptsitz in München sowie eine Außenstelle in Halle an der Saale. Es beschäftigt rund 150 wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Träger des 1963 gegründeten Instituts ist ein gemeinnütziger Verein mit Mitgliedern aus Politik, Wissenschaft, Verbänden sowie aus Institutionen der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe. Der institutionelle Teil des Etats, der knapp die Hälfte des Gesamthaushalts ausmacht, wird überwiegend aus Mitteln des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert. Einen kleineren Anteil finanzieren die Länder. Darüber hinaus wirbt das Institut Drittmittel zur Durchführung von Forschungsprojekten ein.

Das DJI hat traditionell die Geschäftsführung für die Sachverständigenkommission zur Erstellung der jeweiligen Kinder- und Jugendberichte der Bundesregierung inne. Seit Beginn der nationalen Bildungsberichterstattung ist das DJI zudem mitverantwortlich für den alle zwei Jahre erscheinenden Bildungsbericht „Bildung in Deutschland“. Darüber hinaus begleitet das DJI seit vielen Jahren geschäftsführend das Bundesjugendkuratorium (BJK) mit seiner Arbeitsstelle Kinder- und Jugendpolitik.

Auf seiner Homepage www.dji.de informiert das Deutsche Jugendinstitut die interessierte (Fach-)Öffentlichkeit zeitnah und kontinuierlich über seine Forschungsaktivitäten und Forschungsergebnisse. Eine breite Palette von weiteren Publikationen, wie etwa das vier Mal jährlich erscheinende DJI Impulse mit einer zusätzlichen englischen Ausgabe, Bücher des DJI-Verlags, DJI-Buchreihen in Fremdverlagen, eine Vielzahl an Materialien aus Forschungs- und Entwicklungsprojekten sowie Broschüren und DVDs ergänzen und vertiefen das Informationsangebot.
Stark nachgefragt als Informationsplattform und Forum für fachlichen Austausch sind außerdem DJI-Veranstaltungen, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richten.

Die DJI-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter führen internationale Forschungsprojekte – insbesondere im Rahmen der EU – durch. Sie beteiligen sich an internationalen Tagungen, pflegen den Kontakt mit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus aller Welt und betreuen wissenschaftliche Gäste am Institut.

Die aktuellen Arbeitsschwerpunkte lassen sich wie folgt
zusammenfassen:
• Forschung zu den Lebenslagen und zur Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, zur Lage und zum Zusammenleben von Familien auf der einen sowie zu den darauf bezogenen Leistungssystemen und Politiken des Erziehungs-, Bildungs- und Sozialwesens auf der anderen Seite.
• Entwicklung von Problemlösungen für die Leistungssysteme in den Arbeitsfeldern des DJI: Anregungen für die Politik, Erstellen von Lehrmaterialien und Handbüchern für Praxismethoden.
• Politikberatung für Bund, Länder, Kommunen und die Europäische Union, insbesondere in den Feldern der Kinder- und Jugendhilfe und der Familienpolitik, aber auch in den angrenzenden Feldern des Bildungswesens, der Gesundheit
und der Justiz.
• Wissenschaftsbasierte Dienstleistungen für Dritte als Praxis- und Fachberatungen sowie Implementations- und Begleitforschung in den genannten Bereichen und in Form von Informationsbereitstellung für die (Fach-)Öffentlichkeit sowie für die Fachpraxis und die Medien.


Letzte Änderung: 20.01.2016 16:19 Uhr