Die Abteilung forscht zu den Lebenslagen und Lebensführungen von Familien sowie zu familienbezogenen Politiken. Auf der Basis wissenschaftlicher Ergebnisse begleitet und berät sie zudem Praxis, Politik und Öffentlichkeit.
Projekte der Abteilung untersuchen unter anderem folgende Fragen: Wie entwickeln und verändern sich Familien? Wie leben und gestalten die Familienmitglieder den Alltag und wie entsteht Gemeinsamkeit? Welche Rolle spielen dabei veränderte Geschlechterverhältnisse? Wie verlaufen Prozesse der Familiengründung? Was benötigen Familien derzeit, um gesellschaftliche und individuelle Erwartungen erfüllen zu können? Wie wirken familienbezogene politische Maßnahmen? Was leisten die Hilfesysteme für Familien und ihre Mitglieder insbesondere in belasteten Lebenslagen? Wie werden private und zunehmend öffentliche Verantwortung zueinander ausbalanciert? Was geschieht, wenn Familien staatliches Eingreifen aufgrund von Gefährdung erleben?

Wir gehen davon aus, dass Familie heute aktiv gestaltet werden muss. Denn familiale Netzwerke, Familienformen, Geschlechterarrangements und Anforderungen an die Balance von Familie und Arbeitswelt werden komplexer und dynamischer. Im Fokus steht das Doing Family, d.h. die individuellen und gemeinsamen Aktivitäten und Gestaltungsleistungen, mit denen Familie als gemeinsamer Lebenszusammenhang hergestellt wird. Dabei muss das Verhältnis zu anderen gesellschaftlichen Anforderungen und zwischen den Familienmitgliedern immer wieder neu austariert werden. Von Interesse ist, ob und wie dies auch unter schwierigen Bedingungen und angesichts von Individualisierung gelingt. 

Die Alltagspraxis von Familien ist nur im Kontext der sozialen und politischen Bedingungen des Zusammenlebens und des Aufwachsens zu sehen. Es geht also um die Schnittstellen von familialer Privatheit, Staat, Markt und Zivilgesellschaft. Monetäre Familienleistungen, Infrastrukturen, Zeitstrukturen und familiale Netze von (Groß-)Eltern, Kindern und anderen sollten so gestaltet sein, dass Care, Förderung und emotionaler Zusammenhalt auch zukünftig gelingen können.

Abteilungsleitung

+49 89 62306-255
Deutsches Jugendinstitut
Nockherstr. 2
81541 München
Stellv. Abteilungsleitung
Dagmar Müller
+49 89 62306-176
Sekretariat
Karola Franz
+49 89 62306-254