Kontakt München

DJI München
Deutsches Jugendinstitut e.V.
Nockherstr. 2
81541 München
Tel. +49 89 62306-0
Fax +49 89 62306-162

Kontakt Außenstelle Halle

Franckesche Stiftungen
Franckeplatz 1
Haus 12 - 13
06110 Halle (Saale)
Tel. +49 345 68178-0
Fax +49 345 68178-47

News
09.11.2015

9./10. November in Berlin: DJI-Jahrestagung „Betreute Kindheit“

Kindheit in Deutschland hat sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten enorm gewandelt. Heranwachsende verbringen immer mehr Zeit in verschiedensten Betreuungseinrichtungen, und die pädagogische Planung, Gestaltung und Inszenierung der Lebenswelten der jungen Generation ist am Anfang des 21. Jahrhunderts selbstverständlich geworden. Die DJI-Jahrestagung zeichnet nach, wie sich Kindheiten und Elternschaft verändert haben, welche Rolle Familienpolitik und Vereinbarkeitskonzepte dabei hatten und welche Hoffnungen und Herausforderungen mit dem Prozess einer rundum betreuten Kindheit verbunden sind. Empirisch unterlegt werden Trends und Veränderungen in acht Fachforen behandelt und zur Diskussion gestellt. Im Rahmen des Berliner Abends präsentiert das DJI erstmalig aktuelle, politisch relevante Ergebnisse der zweiten Welle der DJI-Surveyforschung „AID:A – Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten“ zu ausgewählten Themen. Eröffnet wird der Abend durch die Parlamentarische Staatssekretärin im Familienministerium Caren Marks, MdB.

News
27.07.2015

Anspruch und Wirklichkeit der Kindertagesbetreuung

Der Qualität frühpädagogischer Arbeit kommt eine Schlüsselfunktion beim Ausbau der Kindertageseinrichtung zum Bildungsort zu. Forschungsverbünde der Förderlinie „Ausweitung der Weiterbildungsinitiative Frühpädagogische Fachkräfte“ (AWiFF) haben zwischen 2011 und 2014 Qualifizierungswege, Berufseinstieg und Arbeitsbedingungen frühpädagogischer Fachkräfte untersucht. Der Sammelband „Forschungsperspektiven auf Professionalisierung in der Frühpädagogik“ bündelt die Ergebnisse und liefert Einblicke in den Stand der Reformen im System der Kindertagesbetreuung und bestehende Herausforderungen.
zur Publikation

News
21.07.2015

Bundesverfassungsgericht entscheidet über Betreuungsgeld

Prof. Dr. Thomas Rauschenbach, DJI Foto: Renate Bauereiss, DJI„Familien, in denen die Frau auch vor der Geburt ihres Kindes kaum oder nur geringfügig erwerbstätig war, beziehen häufiger Betreuungsgeld“, sagt DJI-Direktor Thomas Rauschenbach in Gesprächen unter anderem mit tagesschau.de und Deutschlandradio Kultur anlässlich des Urteils des Bundesverfassungsgerichts zum Betreuungsgeld. Nach aktuellen Untersuchungen des Deutschen Jugendinstituts beziehen vor allem „überzeugte Familienerzieher“ in Bayern und Baden-Württemberg Betreuungsgeld. Die Befundlage  der noch unveröffentlichten DJI-Studie deutet den Trend an, dass gerade auch Familien mit Migrationshintergrund häufiger Betreuungsgeld in Anspruch nehmen. „Hier zeichnet sich ein Fehlanreiz des Betreuungsgelds ab, da gerade Kinder mit Migrationshintergrund hinsichtlich einer sprachlichen Integration von Kitas profitieren würden, wo sie besser Deutsch lernen könnten“, sagt Rauschenbach. Gleichzeitig betont Rauschenbach, dass es bei der teilweise ideologisch geführten Debatte zum Betreuungsgeld nicht um Kita oder Familie gehe, sondern um eine Familienerziehung, die durch die Kita-Betreuung ergänzt wird.

http://www.tagesschau.de/inland/betreuungsgeld-141.html

http://www.deutschlandradiokultur.de/betreuungsgeld-unerwuenschte-nebenwirkungen.1008.de.html?dram:article_id=325993

http://www.presseportal.de/pm/117630/3076195

http://www.br.de/radio/bayern2/politik/radiowelt/index.html

http://sr-mediathek.sr-online.de/index.php?seite=7&id=34281

News
20.07.2015

DJI-Themenabend: Neue Heimat Deutschland?! Flüchtlinge im Blick von Forschung und Praxis

LogoWie fühlt es sich an, als Flüchtling in Deutschland zu leben? Gelegenheit, diese Erfahrung im Planspiel selbst zu durchleben, bot die Außenstelle des DJI in Halle im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften mit Unterstützung des Friedenskreises Halle. Die trotz Sommerhitze zahlreichen Besucherinnen und Besucher konnten Einblick in den Alltag von Geflüchteten nehmen, indem sie verschiedene Stationen wie Erstaufnahmeeinrichtung, Sozialamt, Ausländerbehörde und Bundesamt für Migration und Flüchtlinge durchlaufen mussten. Ergänzt wurde die Selbsterfahrungsübung durch drei Vorträge von Maruta Herding, Christian Peuker und Frank Tillmann zum Thema „Neuer Fokus auf Flüchtlinge – Was weiß die Jugendforschung?“ im kurzweiligen Pecha-Kucha-Format.

Letzte Änderung: 30.06.2015 18:00 Uhr