Kontakt München

DJI München
Deutsches Jugendinstitut e.V.
Nockherstr. 2
81541 München
Tel. +49 89 62306-0
Fax +49 89 62306-162

Kontakt Außenstelle Halle

Franckesche Stiftungen
Franckeplatz 1
Haus 12 - 13
06110 Halle (Saale)
Tel. +49 345 68178-0
Fax +49 345 68178-47

News
25.11.2014

Transferagenturen für kommunales Bildungsmanagement

Die Förderinitiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Transferagenturen für Kommunales Bildungsmanagement setzt an den Erfahrungen des Programms „Lernen vor Ort“ an und trägt den Aufbau eines kommunalen Bildungsmanagements in die Fläche. Zwei der für die Umsetzung, Koordination und Kommunikation zuständigen Transferagenturen sind am DJI angesiedelt: Startschuss für die Transferagentur Mitteldeutschland für Kommunales Bildungsmanagement – TransMit ist die Auftaktveranstaltung am 1.12.2014 in Leipzig unter dem Titel „Bildung gemeinsam gestalten“. Die zweite Transferagentur am DJI ist für die Region Bayern zuständig.
Interview auf MDR Info

News
19.11.2014

Living and surviving. The problems faced by young refugees in Germany

Deutschland ist ein Einwanderungsland. Wie viele – vor allem junge – Flüchtlinge jedes Jahr einreisen, wie sie leben, und mit welchen Problemen sie zu kämpfen haben, ist dennoch kaum erforscht. In der englischsprachigen DJI Impulse Ausgabe 2014 schreiben Forscherinnen und Forscher unter anderem über die deutsche Asylpolitik, den Kinderschutz und den Stellenwert der Menschenrechte sowie über die Herausforderungen der Kinder- und Jugendhilfe im Umgang mit jungen Flüchtlingen. Ein Lexikon am Ende der Ausgabe erklärt der internationalen Leserschaft die wichtigsten deutschen Begriffe dieses Themenfelds.

News
13.11.2014

Thema der DJI-Jahrestagung stößt auf großes Interesse

Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig eröffnete am 11. November den Berliner Abend auf der DJI-Jahrestagung. In ihrer Rede dankte sie dem DJI für dessen wissenschaftlich fundierte Beratung auf allen Feldern der Kinder- und Jugendpolitik. Auf dem Programm der Tagung standen „Risikokarrieren im Kindes- und Jugendalter“. Rund 350 Fachleute aus Wissenschaft, Politik und Verwaltung diskutierten in Berlin, welche Problemlagen zu Risiken im Verlauf des Aufwachsens führen und wie beteiligte Institutionen besser kooperieren können.
Bericht des Familienministeriums
Jana Meier (DJI) im Gespräch mit rbb-Kulturradio: Jugendliche Gewalttäter zwischen Jugendhilfe und krimineller Karriere

Bericht im Deutschlandfunk

Die Vorträge der Referent/inn/en zum Download


Top Thema
27.08.2014

Armutsrisiko Familie – was ist uns Familie wert?

Logo © JackF - FotoliaKinder sind teuer. An die 120.000 Euro werden im Schnitt in den Nachwuchs investiert, bis er volljährig ist. Besitzt ein Ehepaar ohne Kinder durchschnittlich ein Nettovermögen von 108.000 Euro, so verfügt ein Paar mit zwei Kindern nur über 50.000 Euro. Besonders schlecht stehen Alleinerziehende da: Ein Single mit zwei Kindern verfügt im Mittel nur über 21.000 Euro. Sind Kinder also ein Armutsrisiko? Eine an sozialer Gerechtigkeit ausgerichtete Familienpolitik müsste das verhindern. Aber greifen die rund 150 familienpolitischen Maßnahmen, für die der Staat pro Jahr rund 125 Mrd. Euro ausgibt? Was kann getan werden, um armen Familien dauerhaft aus der Arbeitslosigkeitsspirale zu helfen, aber auch Mittelstands-Familien vor dem Abrutschen in die Armut zu schützen. Ein ökonomischer Blick auf Familien in Not und eine Suche nach Alternativen und Perspektiven.

weiter


Forschung
25.11.2014

Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Müssen sich gute Kitas (auch) an ihrer Wirkung auf kindliche Kompetenzen messen lassen, und können Längsschnittstudien dazu einen Beitrag leisten? Diesen Fragen widmete sich die Fachtagung des Internationalen Zentrums Frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung (ICEC) am 17.11.2014 in Berlin. Am Beispiel aktueller Längsschnittstudien aus Deutschland, England und den Niederlanden diskutierten rund 220 Fachleute aus 30 Ländern die Frage, wie sich die Ergebnisse nutzen lassen, um die Qualität der Angebote außerfamiliärer frühkindlicher Bildung und Betreuung zu verbessern.
Programm

DJI in den Medien
25.11.2014

Was Kinder wirklich brauchen

Eine gute Kindheit hänge nicht vom Geld ab, Geborgenheit sei viel wichtiger, konstatiert Dr. Christian Alt (DJI) gegenüber dem Magazin Stern. Allerdings haben Eltern noch nie so viel in ihren Nachwuchs investiert wie heute. Dies sei eine besondere Herausforderung für Eltern, die trotz knapper finanzieller Ressourcen die Teilhabe ihrer Kinder – vor allem an Bildung – gewährleisten möchten.

zum Beitrag

Letzte Änderung: 24.11.2014 17:56 Uhr